Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Mittwoch, den 01.02.2023 um 15:54 Uhr zu einem Büro- und Geschäftsschaus in der Bürgermeister-Klingler-Straße alarmiert. Dort hatte eine Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Einsatzkräfte erkundeten den Bereich und konnten angebranntes Kochgut als Ursache ausfindig machen. Weitere Maßnahmen durch die Feuerwehr waren nicht notwendig.


Noch auf der Anfahrt zum Wasserschaden in die Cranachstraße wurde die Feuerwehr Mörfelden zu einem zweiten Einsatz in die Friedensstraße alarmiert. Hier war eine Person in ihrer Wohnung gestürzt und konnte nicht mehr aufstehen. Um die Tür zu öffnen rückte die Feuerwehr an, glücklicherweise konnte bereits eine Nachbarin die Tür für den Rettungsdienst öffnen. Die Einsatzkräfte konnten sich somit um den Wasserschaden in der Cranachstraße kümmern.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Montag, den 30.01.2023 um 09:43 zu einem Wasserschaden in die Cranachstraße alarmiert. Dort stand in der Waschküche eines Kellers 20 cm hoch Wasser auf einer Fläche von ca. 30m². Weiterhin waren zwei tiefergelegene Schächte mit Wasser vollgelaufen. Die Ursache für den Wasserschaden wurde bereits durch eine Fachfirma behoben, so dass die Feuerwehr lediglich mit einer Tauch- und Mastpumpe das Wasser aus dem Keller entfernte.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Freitag, den 27.01.2023 um 22:20 Uhr zu einem Wasserrohrbruch in die Hubertusstraße alarmiert. Einige Kameraden befanden sich nach dem Übungsdienst noch im Gerätehaus und konnten den Einsatz direkt übernehmen. Dort angekommen lief Wasser von einem Grundstück. Es handelte sich um einen Rohrbruch außerhalb des Gebäudes. Die betroffene Wasserzufuhr wurde abgestellt und die Einsatzstelle an das Wasserwerk übergeben. Ein weiteres Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Mittwoch, den 25.01.2023 um 12:07 Uhr in den Emil-Nolde-Weg alarmiert. Laut Meldung war dort Essen unbeobachtet im Backofen und kein Zugang zur Wohnung möglich. Daraufhin rückte die Feuerwehr an. Die Einsatzkräfte konnten die Wohnungstür gewaltfrei öffnen und fanden eine leicht verrauchte Wohnung vor, Ursache dafür war das angebrannte Essen. Ein Trupp unter Atemschutz beging die Wohnung und hatte die Lage schnell im Griff, anschließend wurde die Wohnung maschinell belüftet und der Einsatz konnte beendet werden.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Dienstag, den 24.01.2023 um 18:02 Uhr zu einer Notfalltüröffnung in die Lortzingstraße alarmiert. Die Feuerwehr konnte die Wohnungstür gewaltfrei öffnen und somit Zutritt für Rettungsdienst und Polizei verschaffen. Anschließend konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Samstag, den 21.01.2023 um 10:14 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage bei einem Discounter in der Gerauer Straße alarmiert. Grund für die Alarmierung war die Auslösung eines Rauchmelders im Backshop ohne erkennbaren Grund.


Kurz nach dem Einsatz in der Cranachstraße wurde ein brennender Mülleimer am Bahnhof Mörfelden gemeldet. Im Einsatzverlauf stellte sich heraus, dass sich die Einsatzstelle am Walldorfer Bahnhof befindet. Die Mörfelder Einsatzkräfte konnten den Einsatz abbrechen, da die Feuerwehr Walldorf den Einsatz übernahm.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Mittwoch, den 18.01.2023 um 14:50 Uhr in die Cranachstraße alarmiert. Gemeldet wurde eine Rauchentwicklung aus dem 1 OG. eines Mehrfamilienhauses. Nachdem ein Trupp sich unter schwerem Atemschutz Zugang zur betroffenen Wohnung geschaffen hat, wurde angebranntes Kochgut als Ursache für die Rauchentwicklung festgestellt. Das Kochgut wurde abgelöscht und die Wohnung gelüftet.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Montag, den 16.01.2023 um 14:32 Uhr in die Schwarzwaldstraße alarmiert. Gemeldet wurde ein ausgelöster Rauchmelder in einem Mehrfamilienhaus. Laut Anwohnern sollte sich auch noch eine Anwohnerin in der Wohnung befinden. Nachdem die Wohnungstür gewaltsam geöffnet wurde, ging umgehend ein Trupp unter schwerem Atemschutz in die Wohnung vor. Es konnten eine Person und ein Hund aus dem leicht verrauchten Bereich gerettet werden. Ursache für die Rauchentwicklung war angebranntes Kochgut. Nachdem die Wohnung noch gelüftet wurde, konnte der Einsatz beendet werden. Unterstützt wurden wir von den Ortsvereinen des Roten Kreuzes, dem Regelrettungsdienst und der Polizei.