Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 09.05.2021 um 13:10 Uhr, zu einem Einfamilienhaus im Kollwitzweg gerufen. Dort stand der Keller auf 12 m² ca. 2 cm unter Wasser. Das Wasser kam aus einer defekten Heizungsanlage. Die Heizung wurde abgestellt und das Wasser mit einem Industriesauger aufgenommen. Es waren zwei Fahrzeuge mit 13 Einsatzkräften im Einsatz.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 02.05.2021 um 15:26 Uhr, mit der Meldung “Brennt Baum und Wiese in der Nähe des Forstrettungspunktes 102 – Helennenbrunnenschneise”. Beim Eintreffen brannte ein großer Eichenstamm und ca. 20 m² Wald- und Wiesenfläche. Das Feuer wurde mit einem C-Rohr abgelöscht. Da der hohle Baum im Inneren brannte, musste dieser mit einer Kettensäge aufgeschnitten werden, um die restlichen Glutnester ablöschen zu können. Warum der Baum brannte ist Bestandteil der polizeilichen Ermittlungen. Es waren fünf Fahrzeuge mit 14 Einsatzkräften ausgerückt.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Samstag, den 01.05.2021 um 09:41 Uhr, durch die automatische Brandmeldeanlage von einem Rechenzentrum in der Starkenburg Straße alarmiert. Bei Bauarbeiten wurde durch Staub ein Brandmelder ausgelöst. Der betroffene Bereich wurde kontrolliert und die Arbeiter belehrt, das bei solchen Arbeiten die Brandmelder abzuschalten sind. Es waren vier Fahrzeuge mit 19 Einsatzkräften im Einsatz.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Mittwoch, den 21.04.2021 um 16:17 Uhr durch die Brandmeldeanlage von einem Gewerbeobjekt in der Kurhessenstraße alarmiert. Bei Arbeiten mit einem Trennschleifer wurde ein Rauchmelder aktiviert, der den Alarm auslöste. Vom Einsatzleiter wurde die arbeitenden Personen belehrt, dass bei solchen Arbeiten die betroffene Brandmeldelinie abzuschalten ist. Von der Feuerwehr waren 4 Fahrzeuge mit 19 Einsatzkräften ausgerückt.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 11.04.2021 um 05:44 Uhr, druch die automatische Brandmeldeanlage einer Firma in der Kurhessenstraße alarmiert. Dort hatte in einer Lagerhalle ein optischer Melder an der Decke der Halle ausgelöst. Der Bereich wurde kontrolliert und es konnte keine Gefahr festgestellt werden. Es waren vier Fahrzeuge mit 20 Einsatzkräften ausgerückt.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Samstag, den 10.04.2021 um 15:24 Uhr, durch die automatische Brandmeldeanlage des Rhein Main Parks in der Waldecker Straße alarmiert. In einem Schnellrestaurant hatte im Sitzbereich ein an der Decke befindlicher Rauchmelder den Alarm ausgelöst. Es konnte aber kein Feuer oder Rauch festgestellt werden. Die Brandmeldeanlage wurde wieder zurückgestellt und der Einsatz war beendet. Es waren vier Fahrzeuge mit 21 Einsatzkräften vor Ort.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Dienstag, den 06.04.2021 um 4:34, Uhr mit der Meldung “Feuer am Gebäude in der Industrie Strasse” alarmiert. Beim Eintreffen wurde ein gesprengter Geldautomat bei der Total Tankstelle vorgefunden. In einer Ecke des Automaten brannte ein kleines Feuer, das von der Feuerwehr abgelöscht wurde. Weitere Maßnahmen wurden mit der Polizei abgesprochen, um etwaige Spuren der Tat nicht zu verwischen. Von der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet und abgesperrt. Da vermutet wurde, dsas sich noch Sprengstoff unter den Trümmern befand, wurden Sprengstoffexperten vom Landeskriminalamt verständigt. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde die Polizei noch zur Bergung der vorhandenen Geldkassetten mit hydraulischem Rettungsgerät unterstützt. Der entstandene Sachschaden wird von einem Mitarbeiter der Volksbank auf ca. 100 000 Euro geschätzt. Der Einsatz der Feuerwehr war um 10:00 Uhr beendet. Von der Feuerwehr waren 9 Fahrzeuge mit 34 Einsatzkräften ausgerückt.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Donnerstag, den 01.04.2021 um 13:44 Uhr, zu einem Mehrparteienhaus in die Rubensstraße alarmiert. Dort war einer Mutter die Eingangstür zugefallen und ein Kleinkind war alleine in der Wohnung. Von der Feuerwehr wurde die Eingangstür mit Spezialwerkzeug geöffnet und die Mutter konnte zu ihrem Kind. Beide waren wohlauf und der Einsatz war für die Feuerwehr beendet. Es waren zwei Fahrzeuge mit 12 Einsatzkräften im Einsatz.



Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Mittwoch, den 24.03.2021 um 08:56 Uhr, mit der Meldung “Wohnungsbrand – Menschenleben in Gefahr – Feldstraße” alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand eine Küche im Erdgeschoss im Vollbrand. Die zwei anwesenden Personen waren bereits aus dem Haus und wurden vorsichtshalber vom Rettungsdienst untersucht, konnten aber an der Einsatzstelle verbleiben. Von der Feuerwehr wurde sofort ein Löschangriff von einem Trupp unter Atemschutz gestartet. Ein zweiter Trupp kontrollierte noch die Zimmer im ersten Obergeschoss. Nach dem Löschangriff wurden für die Nachlöscharbeiten einige Teile der Küche ins Freie gebracht und dort abgelöscht. Der Kellerbereich wurde ebenfalls von einem Trupp unter Atemschutz überprüft und die Hauptsicherung wurde ausgeschaltet. Das Wohnhaus ist unbewohnbar. Der Sachschaden wird von der Polizei auf ca. 150.000 € geschätzt. Die Brandursache war vermutlich ein erst kurz vor dem Feuer eingeschalteter Gefrierschrank. Im Einsatz waren von der Feuerwehr neun Fahrzeuge mit 35 Einsatzkräften. Vom Rettungsdienst waren drei Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort, sowie ein Streifenwagen der Polizei.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Freitag, den 19.03.2021 um 19:52 Uhr mit der Meldung “Wohnungsbrand – Heidelbergerstrasse“ alarmiert. Da es sich um das Seniorenwohnheim der Stadt Mörfelden-Walldorf handelte, rückte ein Großaufgebot an Rettungskräften aus. Beim Eintreffen des Einsatzleiters war der Flur und eine Wohnung im zweiten Obergeschoss leicht verqualmt. Der Bewohner der Wohnung stand bereits im Treppenhaus und wurde sofort vom Rettungsdienst betreut. Er kam mit einem Rauchgasintox in eine Klinik. In der Wohnung qualmten mehrere Kissen auf einer Anrichte. Die Kissen wurden von einem Trupp unter Atemschutz ins Freie gebracht und abgelöscht. Andere Bewohner waren bei dem Einsatz nicht gefährdet. Wie es zu dem Brand der Kissen kam, ist unbekannt und wird von der Polizei ermittelt. Von der Feuerwehr wurde die Etage und die Wohnung mit einem Drucklüfter rauchfrei gemacht und der Einsatz war beendet. Es waren von der Feuerwehr acht Fahrzeuge mit 33 Einsatzkräften im Einsatz. Vom Rettungsdienst waren drei Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort.