Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Donnerstag, den 25.02.2021 um 21:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit der Meldung Unfall mit einer eingeklemmten Person L 3113 Richtung Gräfenhausen alarmiert. Beim Eintreffen kurz hinter der Kalbswiese Richtung Gräfenhausen stand ein PKW der Marke Audi ca. 50 Meter in einem Waldstück. Der Fahrer lag vor dem Fahrzeug und war nicht eingeklemmt. Er wurde vom Rettungsdienst betreut und kam anschließend mit Verletzungen in eine Klinik. Von der Feuerwehr wurde die Unfallstelle ausgeleuchtet sowie der Brandschutz sichergestellt. Ebenfalls wurde ein Batteriemanagement durchgeführt. Während der Bergungsarbeiten war die L 3113 voll gesperrt. Wie es zu dem Unfall auf gerader Strecke kam ist Bestandteil der polizeilichen Ermittlung, ebenfalls der entstandene Sachschaden. Nach der Unfallaufnahme der Polizei wurde das Fahrzeug noch mit der Seilwinde aus dem Wald gezogen. Von der Feuerwehr waren fünf Fahrzeuge mit 23 Einsatzkräften im Einsatz. Vom Rettungsdienst waren 4 Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort, ebenfalls die Polizei.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Dienstag, den 23.02.2021 um 2:39 Uhr mit der Meldung Verkehrsunfall A 5 Fahrtrichtung Frankfurt zwei Verletzte Personen vermutlich eingeklemmt alarmiert. Die Unfallstelle lag in Höhe der Walldorfer Badestelle und es waren keine Personen im Fahrzeug eingeklemmt. Die zwei Fahrer waren bereits aus dem Fahrzeug, einer der Fahrer kam verletzt in eine Klinik. In Zusammenarbeit mit der Polizei wurde während der Bergungsarbeiten die Autobahn voll gesperrt. Ausgelaufene Betriebsstoffe wurden abgestreut, die Einsatzstelle ausgeleuchtet und es wurde der Brandschutz sichergestellt. An einem Fahrzeug wurde die Batterie abgeklemmt. Vermutlich fuhr ein Mercedes von hinten in einen VW Caddy. Die genaue Unfallursache und der Gesamtschaden wird noch von der Polizei beziffert. Von der Feuerwehr waren fünf Fahrzeuge mit 22 Einsatzkräfte vor Ort. Ebenfalls drei Rettungswagen und ein Notarzt waren im Einsatz.



Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Mittwoch, den 17.02.2021 um 16:15 Uhr mit der Meldung Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person A 5 Fahrtrichtung Darmstadt in Höhe Rastanlage Gräfenhausen gemeldet. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle wurde ein verunfallter PKW und ein Autotransporter vorgefunden. Der PKW lag auf dem Dach und der Fahrer war bereits von Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreit worden. Er kam mit Verletzungen in eine Klinik nach Darmstadt. Von der Feuerwehr wurde die Unfallstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert und der Brandschutz sichergestellt. Es wurden die ersten zwei Fahrspuren für die Unfallaufnahme gesperrt. Am PKW entstand Totalschaden und auch der Hänger des Transporters aus Litauen wurde schwer beschädigt. Die Unfallursache und der genaue Sachschaden wird von der Polizei noch ermittelt. Es war die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf mit 8 Fahrzeugen und 27 Einsatzkräften im Einsatz.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 31.01.2021 um 0:23 Uhr mit der Meldung Person unter Zug auf der Strecke Mannheim-Frankfurt alarmiert. Die Unfallstelle war in Höhe des Friedhofes Mörfelden. Nach der ersten Erkundung war keine Person unter dem Zug sondern wurde von dem Zug erfasst und lag an der Bahnböschung. Für die männliche Person kam jede Hilfe zu spät. Sie konnte nur noch tot geborgen werden. Wie es zu dem Unfall kam ist Bestandteil der polizeilichen Ermittlungen. Von der Feuerwehr wurde nach Beendigung der Spurensicherung durch die Polizei die Leiche mit dem Bestattungsunternehmen geborgen. Von der Feuerwehr waren vier Fahrzeuge mit 21 Einsatzkräfte im Einsatz.

Wichtiger Hinweis:
Da ein Suizidversuch bei diesem Einsatz nicht auszuschließen ist, möchten wir an dieser Stelle auf die Telefonseelsorge hinweisen.
Menschen, die über Selbstmord nachdenken, finden unter der kostenfreien Rufnummer 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222 oder online unter https://online.telefonseelsorge.de Hilfe. Die Beratungsgesprächhe sind anonym.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Samstag, den 16.01.2020 um 18:57 Uhr mit der Meldung Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die A 5 Fahrtrichtung Darmstadt alarmiert. Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte wurde ein PKW auf dem Dach auf der ersten Fahrspur vorgefunden. Der Fahrer war bereits aus dem Fahrzeug von Ersthelfern befreit worden. Er wurde mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, der zweite Fahrer blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden. Zu dem Unfall kam es als der PKW auf einen Kleinbus, der Richtung Darmstadt fuhr, in die Rückseite prallte. Die Unfallursache wird von der Polizei noch ermittelt. Von der Feuerwehr wurde die Unfallstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert und ausgeleuchtet. Während der Bergungsarbeiten waren die erste und zweite Fahrspur gesperrt. Im Einsatz waren von der Feuerwehr sechs Fahrzeuge mit 23 Einsatzkräften sowie drei Rettungswagen vom DRK.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 10.01.2021 um 13:53 Uhr mit der Meldung PKW-Brand Parkplatz Kaiserstein A 5 Fahrtrichtung Frankfurt alarmiert. Nach dem Eintreffen wurde ein PKW der Marke Mercedes vorgefunden, der einen technischen Defekt am Motor hatte. Dadurch stieg etwas Dampf auf, der vermutlich vom heißen Kühler her kam. Von der Feuerwehr wurde der Motorraum mit der Wärmebildkamera kontrolliert und ausgelaufene Betriebsstoffe wurden abgestreut. Weitere Maßnahmen waren nicht notwendig. Es waren vier Fahrzeuge mit 17 Einsatzkräften vor Ort.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 27.12.2020 um 18:56 Uhr mit der Meldung Verkehrsunfall A 5 kurz vor Zeppelinheim mehrere Fahrzeuge und Verletzte alarmiert. Beim Eintreffen der Kräfte wurden zwei verunfallte Fahrzeuge auf der ersten und zweiten Fahrspur vorgefunden. Die beiden Fahrer hatten ihre Fahrzeuge bereits verlassen, eine Person wurde in eine Klinik gebracht. Von der Feuerwehr wurde die Unfallstelle abgesichert und ausgeleuchtet. Ebenfalls wurden die Batterien abgeklemmt und ausgelaufene Betriebsmittel abgestreut. Die Unfallursache und der entstandene Sachschaden ist unbekannt. Im Einsatz waren 6 Fahrzeuge mit 23 Einsatzkräften.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Samstag, den 26.12.2020 um 17:05 Uhr mit der Meldung Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in die Siemensstraße alarmiert. Die Leitstelle erhielt eine Notrufmeldung über das E-Call-System eines Fahrzeugs und hatte keinen Sprechkontakt zum Fahrer. Daraufhin wurde der Bereich von den Einsatzkräften abgesucht. Jedoch konnte kein verunfalltes Fahrzeug oder ein Fahrzeug mit aktivem E-Call-Notruf gefunden werden. Daraufhin wurde der Einsatz abgebrochen. Im Einsatz waren die Polizei, der Rettungsdienst, das DRK Ortsverein Mörfelden sowie die Feuerwehr Mörfelden mit fünf Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Montag, den 21.12.2020 um 15:11 Uhr auf die A5 in Fahrtrichtung Frankfurt zu einem PKW-Brand alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass bei dem betroffenen PKW durch einen Defekt am Motor Betriebsstoffe ausgelaufen waren, welche eine leichte Rauchentwicklung verursachten. Ein Brandereignis bestätigte sich nicht. Die Feuerwehr nahm die ausgelaufenen Betriebsstoffe aus und sicherte die Einsatzstelle. Im Einsatz waren vier Fahrzeuge mit 15 Einsatzkräften.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 20.12.2020 um 20:40 Uhr mit der Meldung PKW unter LKW gefahren Fahrzeug qualmt alarmiert. Während der Fahrt zur Einsatzstelle wurden wir über einen zweiten Unfall ebenfalls auf der A 5 Richtung Darmstadt unterrichtet. Der eigentliche Unfall war kurz vor der Ausfahrt Griesheim, der zweite Unfall kurz hinter der Anschlussstelle Weiterstadt. Die Kräfte wurden aufgeteilt und die Einsatzlage wurde abgearbeitet. Bei dem Unfall hinter Weiterstadt war ein PKW in den Fahrbahnteiler geprallt. Der Fahrer wurde vom Rettungsdienst betreut, weil er unter Schock stand. Von der Feuerwehr wurden Betriebsmittel abgestreut und die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert. Beim Unfall kurz vor Griesheim wurde ebenfalls die Einsatzstelle abgesichert. Der besagte Qualm war ausgetretene Kühlerflüssigkeit und es war keine Tätigkeit der Feuerwehr notwendig. Der LKW-Fahrer erlitt auch einen leichten Schock und wurde ebenfalls vom Rettungsdienst untersucht. Bei den Einsätzen waren 6 Fahrzeuge mit 21 Einsatzkräften vor Ort.