Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Freitag, den 18.09.2020 um 17:31 Uhr, mit der Meldung “Ausgelöster Heimrauchmelder und Brandgeruch” in die Bahnstraße alarmiert. In einem Mehrparteienhaus hatte in einer Wohnung im ersten Obergeschoss ein Heimrauchmelder Alarm ausgelöst. Daraufhin wurden von einem Anwohner die Rettungskräfte alarmiert. Diese Meldung wurde vom Einsatzleiter bestätigt und da in der Wohnung niemand zu hause war, wurde die Eingangstür von der Feuerwehr geöffnet. Die Wohnung war verqualmt und wurde vom Angriffstrupp unter Atemschutz nach der Ursache der Verqualmung und nach Personen abgesucht. Es wurde keine Person gefunden, allerdings stand ein Topf mit angebranntem Kochgut auf dem Herd. Der Herd wurde ausgeschaltet und die Wohnung wurde mit einem Lüfter rauchfrei gemacht. Der entstandene Sachschaden ist gering. Von der Feuerwehr Mörfelden-Walldorf waren sechs Fahrzeuge mit 39 Einsatzkräften vor Ort. Die ebenfalls mit der Drehleiter angeforderte Feuerwehr Kelsterbach konnte die Einsatzfahrt abbrechen.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Samstag, den 05.09.2020 um 20:37 Uhr, in ein Mehrparteienhaus am Tizianplatz gerufen. In einer Dachgeschosswohnung sollte ein Heimrauchmelder ausgelöst haben. Da der Mieter nicht zu hause war, wurde die Wohnungstür mit Spezialwerkzeug geöffnet. Nach dem Betreten der Wohnung wurde ein piepsender Kühlschrank vorgefunden, bei dem die Tür offen stand. Von der Feuerwehr wurde die Tür geschlossen und der Einsatz war beendet. Es waren zwei Fahrzeuge mit elf Einsatzkräften im Einsatz.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Donnerstag, den 03.09.2020 um 19:25 Uhr, zu einem Wohnhaus in die Luisenstraße gerufen. Dort hatte ein Nachbar den Heimrauchmelder gehört und die Feuerwehr alarmiert. Da der Mieter nicht zu hause war, stieg der Angriffstrupp über eine Steckleiter im ersten Obergeschoss durch ein geöffnetes Fenster ein. Die Ursache für den Alarm war angebranntes Kochgut auf dem Herd. Der Herd wurde ausgeschaltet und die Wohnung wurde durch öffnen weiterer Fenster quergelüftet. Die Einsatzstelle wurde der Polizei bis zum Eintreffen des Mieters übergeben. Auch bei diesem Einsatz hatte der Heimrauchmelder und die Aufmerksamkeit des Nachbarn einen größeren Brand verhindert. Im Einsatz waren drei Fahrzeuge mit 18 Einsatzkräften.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 09.08.2020 um 01:26 Uhr, in die Bamberger Straße gerufen. Dort hatte in einem Mehrparteienhaus im dritten Obergeschoss im Schlafzimmer einer Wohnung ein Heimrauchmelder ausgelöst. Die dort wohnende Familie wurde aus dem Schlaf gerissen und hatte leichten Brandgeruch wahrgenommen und daraufhin die Feuerwehr gerufen. Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte wurde die Wohnung kontrolliert, es konnte aber nichts festgestellt werden, was auf ein Feuer hinweisen konnte. Es waren drei Fahrzeuge mit 17 Einsatzkräften vor Ort.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Dienstag, den 31.12.2019 um 21:36 Uhr, in die Dieselstraße alarmiert. Dort hatte in einem Mehrparteienhaus in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss ein Heimrauchmelder ausgelöst. Nach mehrmaligem starken Klopfen hatte niemand die Tür geöffnet, so dass die Feuerwehr mit Spezialwerkzeug die Wohnungstür öffnete. Kurz nach dem Öffnen der Tür kam auch schon der Mieter den Einsatzkräften entgegen, er hatte fest geschlafen und den Lärm nicht gehört. Die Wohnung war stark verqualmt und der Bewohner wurde zur weiteren Untersuchung dem Rettungsdienst übergeben. Es hatten Speisen im Backofen gekokelt. Von der Feuerwehr wurden die angebrannten Speisen auf den Balkon gebracht und die Wohnung wurde durch Öffnen der Fenster belüftet. Von der Feuerwehr Mörfelden waren vier Fahrzeuge mit 18 Kräften vor Ort.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Montag, den 25.11.2019 um 19:27 Uhr mit der Meldung “ausgelöster Heimrauchmelder – Grünewaldweg” alarmiert. Beim Eintreffen an der genannten Einsatzstelle wurde ein piepsender Heimrauchmelder in einem Müllcontainer vorgefunden. Von der Feuerwehr wurde die Batterie entfernt und der Melder blieb ruhig. Wie der Rauchmelder in den Müllcontainer kam und ob er den Container gegen Brand überwachen sollte, ist unbekannt. Es rückten drei Fahrzeuge mit 17 Einsatzkräften aus.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 28.07.2019 um 20:29 Uhr, durch einen ausgelösten Heimrauchmelder im Albrecht-Dürer-Ring alarmiert. Dort hatten Anwohner einen ausgelösten Heimrauchmelder wahrgenommen und die Einsatzkräfte alarmiert. Nach dem Eintreffen wurde das gesamte Hochhaus kontrolliert und es wurde kein Piepsen eines Rauchmelders gehört. Der Einsatz wurde daraufhin abgebrochen. Es rückten drei Fahrzeuge mit 18 Einsatzkräften aus.


Die Feuerwehr Mörfelden ist am Donnerstag, den 25.07.2019 um 14:49 Uhr, in die KITA im Grünewaldweg alarmiert worden. Dort hatte ohne ersichtlichen Grund ein Rauchmelder ausgelöst. Es war weder Qualm noch Feuer sichtbar. Der betroffene Rauchmelder wurde dann von einem Mitarbeiter des Bauamtes ausser Betrieb genommen. Es rückten zwei Fahrzeuge mit neun Einsatzkräften aus.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Donnerstag, den 20.06.2019 um 00:59 Uhr, in die Heidelberger Straße gerufen. Dort hatte ein Heimrauchmelder Alarm ausgelöst. Da die Mieterin der Wohnung nicht zu hause war, wurde vom Nachbar die Feuerwehr alarmiert. Von dem Vermieter wurde die Tür für die Feuerwehr geöffnet, es war aber kein Rauch oder Feuer zu sehen. Die Wohnung wurde kontrolliert und der Einsatz war beendet. Es rückten zwei Fahrzeuge mit 13 Einsatzkräften aus.


Während des Einsatzes im Lindenweg (Einsatz 68) wurden Kräfte aus Mörfelden-Walldorf aus dem Einsatz herausgelöst, weil ein Heimrauchmelder in einem Wohnhaus in der Kelsterbacher Straße ausgelöst hatte. Nach dem Erkunden der ersten Kräfte wurde ein Fehlalarm festgestellt. Es waren zwei Fahrzeuge mit elf Einsatzkräften im Einsatz.