Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 21.08.2022 um 12:31 Uhr auf die A 5 in Fahrtrichung Weiterstadt zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Kurz vor der Anschlussstelle Weiterstadt war ein PKW im Baustellenbereich verunfallt und gegen die Fahrbahnbegrenzung geraten. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte der Fahrer schon das Fahrzeug verlassen und wurde vom Rettungsdienst versorgt. Durch die Einsatzkräfte wurde die Unfallstelle gesichert und auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen. Während des Einsatzes waren die zwei rechten Spuren der A 5 gesperrt. Im Einsatz war der Rettungsdienst, die Polizei sowie die Feuerwehr Mörfelden mit fünf Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften.



Zum vierten Feuer des Tages wurde die Feuerwehr Mörfelden am Mittwoch, den 10.08, alarmiert. Um 16:39 Uhr meldete die Leitstelle ein Feuer im Feld Richtung Kalksandsteinwerk. Da sich die Einsatzkräfte teilweise noch auf dem Rückweg aus Walldorf (Nr. 132) befanden, wurde die Einsatzstelle schnell erreicht. Bereits auf der Anfahrt war auch hier eine starke Rauchwolke zu erkennen. Durch die ersten Löschfahrzeuge wurde das rund 200m² große Feuer zügig mit 2 C-Rohren unter Kontrolle gebracht. Anschließend wurde der Bereich mit der Wärmebildkamera kontrolliert und die angrenzenden Fläche großzügig bewässert. Aufgrund der mangelnden Wasserversorgung außerhalb der Ortschaft, unterstützten die Kameraden aus Walldorf mit einem Tanklöschfahrzeug. Im Einsatz waren 8 Fahrzeuge und 33 Einsatzkräfte.


Am Vormittag des 10. Augusts wurden die Einsatzabteilungen der Doppelstadt zu einer Rauchentwicklung in das Waldstück nahe der Okrifteler Straße Richtung Flughafen gerufen. Da es außerdem auf der BAB 5 Höhe Flughafen- außerhalb unseres Zuständigskeitsbereich- brannte, musste die genaue Örtlichkeit erst geklärt werden. Nachdem der genaue Einsatzort durch die ersten Fahrzeuge ausfindig gemacht werden konnten, brannten bereits 2.000 Quadratmeter Wald. Aufgrund der großen Fläche und der Gefahr weiterer Ausbreitung, wurde ein Löschzug aus Mörfelden an die Westseite entsandt. Ebenso unterstützen die Berufsfeuerwehr Frankfurt mit einem Löschzug, darunter ein Großtanklöschfahrzeug, sowie der Polizeihubschrauber IBIS. Durch einen Löschangriff von zwei Flanken konnte das Feuer kontrolliert werden. Gegen 14:00 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Die Nachlöschtätigkeiten umfassten das Umgraben der insgesamt rund 5.000 Quadratmetern betroffenen Waldfläche und Nachlöschen mit biologisch abbaubarem Netzmittel. Das DRK und Feuerwehr Mörfelden transportierten Getränke und Essen an die Einsatzstelle. Die Berufsfeuerwehr Frankfurt wurde im Laufe des Einsatzes durch die FF Frankfurt-Nied und FF Groß-Gerau ausgelöst. Die Feuerwehr Kelsterbach sicherte das Stadtgebiet mit einem Löschfahrzeug ab. Im Verlauf dieses Einsatzes wurden noch zwei Kleinbrände im Stadtgebiet gemeldet (siehe 133 & 134).


Noch während des vorherigen Einsatzes (125) meldete die Leitstelle Groß-Gerau ein Feuer im Wald auf ca. 20 x 20m² am Vitrolles Ring. Bereits auf der Anfahrt war eine Rauchsäule sichtbar und die Lage bestätigte sich. Durch den Polizei-Hubschrauber IBIS konnte die Einsatzstelle genauer spezifiziert werden. Aufgrund der engen Schneisen, konnte kein Löschfahrzeug weiter vorziehen. Umgehend wurde eine B-Leitung auf circa 120m Länge in den Wald gelegt und dort ein Löschangriff aufgebaut. Ebenso wurde eine zweite Leitung durch einen Garten der Anwohner gelegt. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Überschlagen der Flammen auf das angrenzende Wohngebiet verhindert werden. Durch den Einsatz mehrerer C- und D-Rohre wurde das Feuer eingekreist und gelöscht. Nachdem die Flammen bekämpft waren, wurde die Bodenfläche von etwa 1000m³ mittels Dunggabeln umgegraben und Glutnester gelöscht. Wie es zu dem Brand kam, ist unbekannt und derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Im Einsatz waren beide Wehren der Doppelstadt mit insgesamt 50 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen, das DRK, sowie der Polizeihubschrauber IBIS.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Samstag den 18.06.2022 um 21:42 Uhr an den Badesee Walldorf alarmiert. Am Badesee wurden am Uferbereich ein angeschlossenes Fahrrad und Kleidungsstücke gefunden. Da aber keine Person mehr am bzw. im Badesee zu sehen war, wurden die Einsatzkräfte alarmiert um den Badesee abzusuchen. Es wurden umgehend Boote und auch Taucher zur Personensuche im See eingesetzt. Nach ca. 1,5 Std wurde die Suche erfolglos abgebrochen. Im Einsatz waren die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf, die Wasserrettung der BF Frankfurt, eine Drohne der IUK, ein Kreisbrandmeister, die Polizei, Die DLRG Raunheim und das DRK OV Walldorf. Außerdem wurden wir Tatkräftig von Rettungsschwimmern der IRBW, welche vor Ort waren unterstützt.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Montag, den 9.5.2022 um 13:14 mit der Meldung Küchenbrand in die Schafgasse alarmiert. Beim Eintreffen bestätigte sich die Meldung, in einer Küche im 1. Obergeschoss waren Flammen und Rauch zu sehen. Umgehend wurde die Brandbekämpfung von einem Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr eingeleitet. Nach kurzer Zeit konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Ein Kochtopf und die darüber liegende Abzugshaube sowie Schränke hatten gebrannt. Eine Rauchausbreitung auf angrenzende Zimmer konnte mit einem mobilen Rauchverschluss verhindert werden. Personen waren nicht mehr in der Wohnung. Anschließend wurde der Rauch mit einem Lüfter aus der Wohnung entfernt. Im Einsatz war die Polizei, der Rettungsdienst, das DRK OV Mörfelden sowie die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf mit sechs Fahrzeugen und 27 Einsatzkräften.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Freitag, den 18.02.2022 um 12:00 Uhr mit der Meldung Wasser im Keller in die Darmstädter Straße gerufen. Dort stand im kompletten Keller das Wasser ca. 50 cm hoch. Daraufhin wurden weitere Fahrzeuge mit Tauchpumpen und Wassersaugern sowie das Wasserwerk nachgefordert. Das Haus wurde stromlos geschaltet und das Wasser abgeschiebert. Nach über zwei Stunden war der Keller leergepumpt und der Einsatz konnte beendet werden. Im Einsatz war die Feuerwehr Mörfelden mit drei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Freitag, den 10.12.2021 um 14:03 Uhr zu einem Wassergraben in den Egelsbacher Weg gerufen. Dort war ein Schaf durch einen Hund in einen Wassergraben getrieben worden und bis zum Hals versunken. Passanten hatten es nicht geschafft das Schaf aus dem Graben zu ziehen und alarmierten die Feuerwehr. Da das Schaf schon bis zum Hals im Wasser steckte und drohte tiefer zu sinken, wurde der Kopf mit einer Schlinge über Wasser gehalten bis eine Einsatzkraft in den Graben stieg und mit vereinten Kräften wurde dann das Schaf aus dem Wasser gezogen. Es war zwar nach der Rettung entkräftet, aber es hatte die Aktion überlebt. Es waren 2 Fahrzeuge mit 3 Kräften an der Rettung beteiligt.



Während dem Einsatz auf der Autobahn (siehe Einsatz Nr. 172) wurden die Sanitäter der Feuerwehr zu einem First Respondereinsatz in die Herweghstrasse gerufen. Da der Rettungswagen und Notarzt aus Langen kamen, wurde von den Kräften der Feuerwehr erste Maßnahmen eingeleitet und der Patient wurde bis zum Eintreffen der Rettungsmittel betreut. Es war ein Fahrzeug mit 5 Kräften vor Ort.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Samstag, den 16.10.2021 um 13:29 Uhr, in die Bürgermeister-Klingler-Strasse gerufen. Dort stand in den Kellerräumen eines Hauses ca. 2 cm Wasser. Das Wasser wurde mit drei Industriesaugern entfernt. Von der Feuerwehr waren zwei Fahrzeuge mit 12 Einsatzkräften vor Ort.