Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Dienstag, den 22.09.2020 um 11:26 Uhr, mit der Meldung “Person droht zu springen – Straße Am Berg” alarmiert. Beim Eintreffen stand eine männliche Person am geöffneten Fenster im ersten Obergeschoss. Von der Feuerwehr wurde vor dem Fenster ein Sprungpolster aufgebaut und ein zweites Polster lag in Bereitschaft. Nach kürzester Zeit verschwand die Person und schloss sich im Badezimmer ein. Das ausgebaute Sprungpolster wurde jetzt zu dem Fenster des Badezimmers verlegt. Inzwischen wurde die Badezimmertür von der Polizei geöffnet und die Person wurde dem Rettungsdienst übergeben. Da der Betroffene auf Covid 19 positiv getestet war und sich in Quarantäne befand, wurde der Einsatz unter besonderer Schutzkleidung durchgeführt. Von der Feuerwehr waren vier Fahrzeuge mit 21 Einsatzkräften vor Ort. Vom Rettungsdienst war ein Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Donnerstag, den 25.06.2020 um 07:47 Uhr, mit der Meldung “Person droht von Dach zu springen – Aschaffenburger Straße” alarmiert. Noch bevor die Feuerwehr ausrückte, kam die Meldung von der Leitstelle, dass die Person von der Polizei gesichert wurde und kein Einsatz der Feuerwehr nötig ist.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Freitag, den 14.02.2020 um 16:59 Uhr, mit der Meldung “Person droht zu springen – Am Wallgraben” alarmiert. Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte wurde keine Person vorgefunden, die springen wollte. Nach Rücksprache mit der Polizei befand sich eine verwirrte, weibliche Person in einer Wohnung im dritten Obergeschoss. Da die Gefahr bestand, dass beim Öffnen der Wohnung die Frau über das Dach gelangt und eventuell springen würde, wurden von der Feuerwehr zwei Sprungpolster und die Drehleiter in Stellung gebracht. Nach dem gewaltsamen Öffnen der Wohnung wurde die Frau von der Polizei in Gewahrsam genommen. Die ebenfalls vor Ort anwesende Notärztin betreute anschließend die Frau. Im Einsatz waren von der Feuerwehr fünf Fahrzeuge mit 27 Einsatzkräften. Vom Rettungsdienst war ein Rettungswagen und eine Notärztin vor Ort.



Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Freitag, den 28.06.2019 um 09:50 Uhr, auf eine Baustelle in die Dreieichstraße alarmiert. Dort war bei Dacharbeiten an einer Lagerhalle ein Arbeiter durch eine Lichtkuppel ca. drei Meter tief in ein Fangnetz gestürzt. Durch diesen Sturz erlitt er mittelschwere Verletzungen im Armbereich und musste von der Feuerwehr aus dem Netz befreit werden. Nach der Erstbehandlung durch den Rettungsdienst wurde der Arbeiter mit einer Drehleiter von der Baustelle auf den Boden gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Der Arbeiter wurde in die Uniklinik Frankfurt gebracht. Im Einsatz waren vier Fahrzeuge mit 17 Einsatzkräften.



Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Donnerstag, den 20.06.2019 um 16:05 Uhr, mit der Meldung “Person droht zu springen – Jourdanallee” alarmiert. Nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle, kam die Rückmeldung, dass der Rettungsdienst die männliche Person gesichert hat und der Einsatz der Feuerwehr nicht mehr nötig ist. Von der Feuerwehr Mörfelden war ein Fahrzeug mit vier Einsatzkräften vor Ort.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Mittwoche, den 01.08.2018 um 23:37 Uhr, mit der Meldung “Person droht zu springen – Niddastraße” alarmiert. Im vierten Obergeschoss eines Mehrparteienhauses stand eine männliche Person auf dem Balkon und drohte in die Tiefe zu springen. Nach längerer Unterhaltung mit Polizei und Rettungsdienst gab er dieses Vorhaben auf. Noch auf der Anfahrt zu Einsatzstelle wurde die Feuerwehr abbestellt. Von der Feuerwehr Mörfelden war ein Fahrzeug mit vier Einsatzkräften ausgerückt.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Sonntag, den 10.06.2018 um 21:45 Uhr, mit der Meldung “Farmstraße – Person droht zu springen” alarmiert. Noch bevor ein Fahrzeug ausrückte, kam von der Polizei die Rückmeldung, dass es sich bei der Person um den Hausmeister des Gebäudes handelte, der auf dem Dach etwas kontrollierte. Die Feuerwehr brauchte nicht tätig zu werden.


Die Feuerwehren der Doppelstadt wurden am Mittwoch den 27.09.2017 um 13:14 Uhr mit der Meldung “Person droht aus dem 8. Obergeschoss zu springen – Cranachstraße” alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle wurde diese Meldung bestätigt. Eine männliche Person sass in der 8. Etage auf dem Balkongeländer. Von der Feuerwehr wurden Vorbereitungen für ein Sprungpolster getroffen, um die Person bei einem eventuellen Absturz aufzufangen. Parallel gingen Polizeibeamte in die Wohnung vor und konnten den Mann vom Balkongeländer ziehen und dem ebenfalls anwesenden Rettungsdienst übergeben. Von der Feuerwehr waren fünf Fahrzeuge mit 28 Einsatzkräften vor Ort.