F 2 Y – Kellerbrand – Menschenleben in Gefahr

Posted on 11. Oktober 2017Kommentare deaktiviert für F 2 Y – Kellerbrand – Menschenleben in Gefahr

Datum: 11. Oktober 2017 
Alarmzeit: 18:21 Uhr 
Art: F 2 Y 
Einsatzort: An den Eichen 
Fahrzeuge: ELW, LF 20/16, GW-N 


Einsatzbericht:

Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Mittwoch, den 11.10.2017 um 18:21 Uhr mit der Meldung “Kellerbrand – Personen noch im Gebäude – An den Eichen” alarmiert. Während der Anfahrt kam von der Leitstelle die Meldung das schwarzer Rauch aus der Kellerwohnung kommt und im Gebäude 31 Bewohner gemeldet sind. Beim Eintreffen der ersten Kräfte bestätigte sich die Meldung und einige Mieter hatten das Haus bereits verlassen. Die Brandwohnung, ein Einzimmerappartment, hatte der Mieter ebenfalls schon verlassen. Von der Feuerwehr wurde unverzüglich ein Löschangriff vorbereitet und die restlichen Mieter durch das rauchfreie Treppenhaus ins Freie gebracht. Während der Kontrolle der Wohnungen mussten einige verschlossene Türen mit Spezialwerkzeug geöfnnet werden, um diese Wohnungen nach Personen zu kontrollieren. Insgesamt wurden 17 Personen ins Freie gebracht. Diese Personen wurden vom anwesenden Rettungsdienst betreut. Eine ältere Frau erlitt durch die Aufregung einen leichten Schwächeanfall und wurde von einem Notarzt untersucht. Nach dem Setzen des Rauchvorhangs wurde mit der Brandbekämpfung durch einen Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr begonnen. Insgesammt waren drei Atemschutztrupps im Einsatz. Der Brandherd war in der Küchenzeile zu finden und wurde schnell gelöscht. Die Wohnung wurde während des Löschangriffs durch einen Überdrucklüfter rauchfrei gemacht. Der entstandene Sachschaden und die Brandursache ist unbekannt. Die Wohnung ist durch Aufschlag von Ruß unbewohnbar. Im Einsatz war von der Feuerwehr sieben Fahrzeuge mit 38 Einsatzkräften. Vom Rettungsdienst waren drei Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort. Während der Löscharbeiten war die Straße An den Eichen voll gesperrt.


Kommentare deaktiviert für F 2 Y – Kellerbrand – Menschenleben in Gefahr