Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 09.08.2020 um 16:21 Uhr, zur Unterstützung der Feuerwehr Walldorf zu einem Waldbrand an den Gundhof alarmiert. Dort brannten bis zum Einsatzende sechs Tage später insgesamt 19 Hektar Wald. Der Einsatz wurde erschwert durch ein Unwetter, das über die Brandstelle zog sowie durch detonierende Munition aus dem zweiten Weltkrieg, Für ausreichend Wasser sorgte zuerst die Fraport AG, später wurde eine Wasserversorgung zur Badestelle Walldorf verlegt. Der Wasserspiegel des See’s wurde bis zum Ende der Löscharbeiten um ca. 40 cm abgesengt. In Spitzenzeiten wurden bis zu 14.000 Liter Wasser in die Brandstelle gespritzt. Insgesamt wurden ca. 10.000.000 Liter Wasser benötigt. Es waren alle Feuerwehren des Kreises Groß-Gerau, der Stadt Frankfurt, aus den Kreisen Offenbach, Darmstadt-Dieburg, Main-Taunus, Rheingau-Taunus, der Firma Infraserv. der Fraport AG sowie die Fliegerstaffel der Polizei mit zwei Hubschraubern mit Löschbehältern im Einsatz. Für die Verpflegung sorgte neben dem DRK OV Mörfelden-Walldorf, der Verpflegungszug des DRK des Kreises Groß-Gerau.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Freitag, den 05.07.2019 um 20:52 Uhr, mit dem Großtanklöschfahrzeug TLF 4000 zu einem Flächenbrand nach Bischofsheim alarmiert. Dort brannte eine Fläche von 15.000 m². Außerdem brannte ein größerer Haufen Pferdedung lichterloh. Die Feuerwehr Mörfelden sorgte im Pendelverkehr mit anderen Tanklöschfahrzeugen für die Wasserversorgung an der Einsatzstelle. Außerdem wurden für die Löscharbeiten sogenannte Düsenschläuche (diese erzeugen durch mehrere kleine Düsen eine Wasserwand) eingesetzt. Es waren zwei Fahrzeuge mit fünf Einsatzkräften vor Ort.



Von der Einsatzleitung in Münster wurde der Kreis Groß-Gerau um nachbarliche Löschhilfe angefordert. Der Kreis stellte drei Löschzüge mit Personal und Technik. Da die Feuerwehr Mörfelden ein Bestandteil der Löschzüge ist, waren zwei Fahrzeuge und 12 Einsatzkräfte im Einsatz. Nach dem Eintreffen in Groß-Gerau ging es mit 15 Fahrzeugen und 85 Einsatzkräften auf den Wag nach Münster. Dort war die Aufgabe die Ablösung der Einsatzkräfte, die sich schon längere Zeit im Einsatz befanden. Die Feuerwehr Mörfelden war dem Einsatzabschnitt West zugeteilt. Dort war die Aufgabe zusammen mit den Feuerwehren Bauschheim, Raunheim und Riedstadt die Ausbreitung des Brandes zu verhindern und Glutnester abzulöschen, soweit dies möglich war. Da der Waldboden mit Munition verseucht war, konnten die Löscharbeiten nur mit Wasserwerfern durchgeführt werden. Um 22:30 Uhr wurde die Kräfte des Kreises Groß-Gerau von Kräften aus dem Kreis Darmstadt-Dieburg abgelöst.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Samstag, den 11.08.2018 um 14:04 Uhr, mit der Meldung “Rauchentwicklung unklar, An den Nußbäumen nähe Baumschule” alarmiert. Beim Eintreffen des Einsatzleiters brannte bereits eine große Wiesenfläche neben der Baumschule. Das Einsatzstichwort wurde sofort auf F-Wald 1 erhöht. Durch den starken Wind breitete sich das Feuer rasend schnell aus und ergriff ca. 80 Meter Zierhecke der Baumschule. Durch den sich immer weiter vergrößerten Brand wurde die Alarmstufe nochmal auf F-Wald 2 erhöht, sodass weitere Feuerwehren aus dem Kreisgebiet mit Tanklöschfahrzeugen zur Verfügung standen. Durch den massiven und schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte eine weitere Ausbreitung auf Hecken und Teile der Baumschule verhindert werden. Die Einsatzstelle wurde in zwei Abschnitte eingeteilt und um 14:45 Uhr konnte der Leitstelle Feuer aus gemeldet werden. Nach Abschluss der Löscharbeiten waren insgesamt 13 Strahlrohre im Einsatz. Im Einsatz waren die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf, die Feuerwehr Groß-Gerau, die Feuerwehr Rüsselsheim und die Feuerwehr Kelsterbach mit insgesamt 15 Fahrzeugen und 80 Einsatzkräften vor Ort. Ebenfalls vor Ort waren die beiden Ortsvereinigungen des DRK. Es brannte eine Gesamtfläche von ca. 10.000m². Der Gesamtschaden wird vom Besitzer der Baumschule auf 200.000 € geschätzt. Die Brandursache ist unbekannt. Ein Feuerwehrmann erlitt eine leichte Rauchvergiftung und wurde vom Rettungsdienst in die Klinik nach Rüsselsheim gebracht. Er konnte gegen 18:00 Uhr das Krankenhaus wieder verlassen.