Während die Jugendfeuerwehr im Gerätehaus übte, erhielt die Feuerwehr Mörfelden Meldung über einen umgestürzten Bauzaun in der Berliner Straße. Drei Kameraden begaben sich dorthin, um den Bauzaun zur Seite zu räumen.


Der Feuerwehr Mörfelden wurde ein Reh gemeldet, welches in einem Zaun eingeklemmt sei. Es sollte sich an der B 486 in Richtung Rüsselsheim befinden. Ein Fahrzeug kontrollierte den Bereich, konnte jedoch kein eingeklemmtes Reh finden.


Aufmerksame Spaziergänger hatten bemerkt, dass ein Schwan auf dem Walldorfer Fischteich einen Angelhaken mit Schnur am Schnabel stecken hatte. Die Feuerwehr versuchte mittels Boot und Kescher das Tier einzufangen und den Gegenstand zu entfernen. Der Schwan allerdings lies sich nicht fangen. Auf Nachfrage bei einem Fachkundigen wurde beschlossen das Tier in Ruhe zu lassen, da dieses offensichtlich keine Probleme aufwies. Das Tier wurde in den folgenden Tagen weiter beobachtet. Zwei Fahrzeuge und fünf Mann waren für diesen Einsatz gebunden.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Gründonnerstag auf einen umgefallenen Telefonmast aufmerksam. Die Feuerwehr räumte den Mast beiseite und sicherte die offenen Telefonkabel mit Müllsäcken und Kabelbindern. Ein Elektriker vor Ort begutachtete den Schaden, jedoch ging keine weitere Gefahr davon aus.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Donnerstagabend zu einem Verkehrsunfall mit einem LKW und einem PKW auf die A 5 in Fahrtrichtung Frankfurt alarmiert. Noch im Bereich der Anschlusstelle fanden die Einsatzkäfte die Unfallstelle vor, hier war ein PKW auf einen auf dem Standstreifen stehenden LKW aufgefahren.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle und leuchtete diese aus. Zwei Personen verstarben an der Unfallstelle. Die Feuerwehr unterstützte anschließend noch in Abstimmung mit der Polizei bei den Bergungsarbeiten. In den frühen Morgenstunden konnten die letzten Einheiten wieder einrücken.


Am Freitag, dem 08. Dezember, wurde die Feuerwehr um 07:57 Uhr auf den Walldorfer Friedhof gerufen. Dort hatten Unbekannte mutwillig rund 1,5l einer unbekannten Flüssigkeit ausgekippt. Durch die Feuerwehr wurde der Stoff als 97%ige Schwefelsäure deklariert und der Stoff mit Speziealbindemittel aufgenommen. Im Einsatz waren drei Feuerwehrmänner mit einem Fahrzeug.


Am Samstagabend, den 11. November, fiel ein Heizkörper von der Wand einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Dabei riss die Wasserleitung ab. Die Feuerwehr wurde daraufhin alarmiert. Durch diese wurde das Wasser abgeschiebert und der Hausmeister informiert. Im Einsatz waren zwei Fahrzeuge und 12 Mann.


Als First Responder fuhren 3 Kameraden zu einer leblos gemeldeten Person. Die Person war noch am Leben, jedoch bewusstlos. Durch die Feuerwehr wurden Basismaßnahmen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durchgeführt. Im Einsatz waren drei Mann mit einem Fahrzeug.


Ein Wespennest in einer Mörfelder KiTa beschäftigte die Einsatzkräfte am Nachmittag am Freitag. In einer Zwischenwand hatten sich mehrere Wespen eingenistet und Mitarbeiter und Kinder der Tagesstätte bereits belästigt. Da das Nest in rund drei Metern Höhe war, wurden zuvor informierte Fachfirmen nicht tätig. Durch die Feuerwehr wurde der Stock mittels Spezialmittel entfernt und die Einsatzstelle an den Betreiber übergeben. Im Einsatz waren 5 Mann mit zwei Fahrzeugen.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf war am Mittwoch den 24.08.2023 von 10:42 Uhr bis ca. 12:00 Uhr aufgrund eines Stromausfalls im Stadtgebiet im Einsatz.

Zu Beginn befreiten die Kameraden aus Mörfelden zwei Personen aus einem Aufzug am Tizianplatz.

Zur Alarmierung weiterer Einsatzkräfte wurden auch die Sirenen ausgelöst, da nicht klar war ob das Netz zur Alarmierung über Pager funktioniert. Aufgrund von Ausfällen im Telefonnetz wurden im Einsatzverlauf Anlaufpunkte für Notfallmeldungen eingerichtet sowie Fahrten im Stadtgebiet, unter anderem zu den Altenheimen, durchgeführt. Glücklicherweise ohne weitere Feststellungen. Weiterhin wurden Lautsprecherdurchsagen mittels Fahrzeugen und über das MOWACOM (System, um über Sirenen Lautsprecherdurchsagen zur Information/Warnung der Bevölkerung durchzuführen) durchgeführt. Weitere Fahrzeuge wurden als sogenannte „Repeater“ eingesetzt. Diese dienen zur Erhöhung der Reichweite im Funknetz, sollte es zu einem Ausfall der Basisstationen kommen.

Gegen 11:30 Uhr war der Strom wieder da und die Maßnahmen konnten beendet werden. Im Einsatz war die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf mit 11 Fahrzeugen und 56 Einsatzkräften.