Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Dienstag, den 06.09.2022 um 11:26 Uhr mit der Meldung „Verkehrsunfall – eingeklemmte Person“ auf die A 5 Fahrtrichtung Frankfurt alarmiert. Noch auf der Anfahrt wurde das Einsatzstichwort durch die Leitstelle erhöht, da ein Tanklastzug in den Verkehrsunfall verwickelt war.

Die Einsatzstelle befand sich kurz vor der Anschlussstelle Zeppelinheim unter einer Brücke im Baustellenbereich, dort bot sich den Einsatzkräften folgendes Bild: ein Tanklastzug war nach einer Kollision mit einem PKW verunfallt, der Anhänger hatte sich vom Zugfahrzeug gelöst und lag auf der Seite. Insgesamt waren drei Personen leicht verletzt, diese konnten die Fahrzeuge eigenständig verlassen. Infolge des Unfalls waren beide Dieseltanks des LKWs aufgerissen. Der Tankanhänger blieb trotz des heftigen Unfallhergangs glücklicherweise unbeschädigt. Der Inhalt lief nicht aus und die Erkundung ergab, dass es sich nicht um Gefahrgut handelte, sondern lediglich um Seife.

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle, stellte den Brandschutz sicher und nahm den ausgelaufenen Diesel mit Bindemittel auf. Nach Rücksprache mit der Werkfeuerwehr der BASF übernahmen Spezialkräfte die Einsatzstelle, um die Ladung des havarierten Anhängers umzupumpen. Im Einsatz war die Polizei, der Rettungsdienst, das DRK OV Mörfelden, Einheiten der Gefahrstoffkomponente des Kreises Groß-Gerau, die Werkfeuerwehr der BASF sowie die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf mit neun Fahrzeugen und 38 Einsatzkräften.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Freitag, den 19.08.2022 um 19:38 Uhr kurz vor Beginn des Übungsdienstes telefonisch zu einer Tierrettung gerufen. In der Cranachstraße wurden zwei verletzte Vögel gemeldet. Zwei Kameraden nahmen sich den verletzten Jungvögeln an und transportierten diese zum Tierschutz, wo die Tiere weiter versorgt wurden.


Zum vierten Feuer des Tages wurde die Feuerwehr Mörfelden am Mittwoch, den 10.08, alarmiert. Um 16:39 Uhr meldete die Leitstelle ein Feuer im Feld Richtung Kalksandsteinwerk. Da sich die Einsatzkräfte teilweise noch auf dem Rückweg aus Walldorf (Nr. 132) befanden, wurde die Einsatzstelle schnell erreicht. Bereits auf der Anfahrt war auch hier eine starke Rauchwolke zu erkennen. Durch die ersten Löschfahrzeuge wurde das rund 200m² große Feuer zügig mit 2 C-Rohren unter Kontrolle gebracht. Anschließend wurde der Bereich mit der Wärmebildkamera kontrolliert und die angrenzenden Fläche großzügig bewässert. Aufgrund der mangelnden Wasserversorgung außerhalb der Ortschaft, unterstützten die Kameraden aus Walldorf mit einem Tanklöschfahrzeug. Im Einsatz waren 8 Fahrzeuge und 33 Einsatzkräfte.


Am Vormittag des 10. Augusts wurden die Einsatzabteilungen der Doppelstadt zu einer Rauchentwicklung in das Waldstück nahe der Okrifteler Straße Richtung Flughafen gerufen. Da es außerdem auf der BAB 5 Höhe Flughafen- außerhalb unseres Zuständigskeitsbereich- brannte, musste die genaue Örtlichkeit erst geklärt werden. Nachdem der genaue Einsatzort durch die ersten Fahrzeuge ausfindig gemacht werden konnten, brannten bereits 2.000 Quadratmeter Wald. Aufgrund der großen Fläche und der Gefahr weiterer Ausbreitung, wurde ein Löschzug aus Mörfelden an die Westseite entsandt. Ebenso unterstützen die Berufsfeuerwehr Frankfurt mit einem Löschzug, darunter ein Großtanklöschfahrzeug, sowie der Polizeihubschrauber IBIS. Durch einen Löschangriff von zwei Flanken konnte das Feuer kontrolliert werden. Gegen 14:00 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Die Nachlöschtätigkeiten umfassten das Umgraben der insgesamt rund 5.000 Quadratmetern betroffenen Waldfläche und Nachlöschen mit biologisch abbaubarem Netzmittel. Das DRK und Feuerwehr Mörfelden transportierten Getränke und Essen an die Einsatzstelle. Die Berufsfeuerwehr Frankfurt wurde im Laufe des Einsatzes durch die FF Frankfurt-Nied und FF Groß-Gerau ausgelöst. Die Feuerwehr Kelsterbach sicherte das Stadtgebiet mit einem Löschfahrzeug ab. Im Verlauf dieses Einsatzes wurden noch zwei Kleinbrände im Stadtgebiet gemeldet (siehe 133 & 134).


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Montag, den 28.02.2022 um 14:30 Uhr zu einer Hilfeleistung in die Straße Am Zeltplatz gerufen. Dort drohte ein Telefonmast umzufallen, da dieser am Boden abgebrochen war. Er wurde durch Anwohner bereits notdürftig mit einer Leiter gesichert. Nach Rücksprache mit der Telekom wurde der Mast durch den nachgeforderten Bauhof gesichert. Nach Übergabe der Einsatzstelle an Bauhof und Ordnungsamt war kein weiterer Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Im Einsatz war die Feuerwehr Mörfelden mit einem Fahrzeug und zwei Einsatzkräften.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Donnerstag, den 6.1.2022 um 11:52 Uhr zu einem Gefahrgutunfall auf die A 5 Fahrtrichtung Darmstadt alarmiert. Bei einem im Stau stehenden Tanklastzug beladen mit Salzsäure trat aus einem defekten Ventil Salzsäure aus und lief auf die Fahrbahn.

Von der Feuerwehr wurde das Ventil unter Verwendung von Chemikalienschutzanzügen abgedichtet und die ausgelaufene Säure wurde mit Bindemittel abgestreut. Nach dem Abdichten wurde der Tanklastzug auf die Rastanlage Gräfenhausen West gebracht, wo weitere Maßnahmen durch den Spediteur veranlasst wurden. Zum Glück lief nur eine geringe Menge aus. Während der Bergung war die Autobahn in beide Richtungen voll gesperrt. Zwei Personen wurden wegen Atemwegreizungen behandelt, blieben aber vor Ort. Von der Feuerwehr Mörfelden-Walldorf waren 12 Fahrzeuge mit 43 Einsatzkräften vor Ort. Weiterhin war der Gefahrstoffzug des Kreises Groß-Gerau sowie verschiedene Mess- und Führungsfahrzeuge des Kreises im Einsatz.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Montag, den 03.01.2022 um 18:09 Uhr mit der Meldung Person unter Zug alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stand ein ICE, der nach München unterwegs war, in Höhe der Ringstraße. In Höhe des P + R Parkplatzes beim Bahnhof Mörfelden war es zu einem Unfall mit Personenschaden gekommen. Von der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Die Unfallursache ist Sache der polizeilichen Ermittlungen. Von der Feuerwehr waren 5 Fahrzeuge mit 23 Einsatzkräften im Einsatz.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Dienstag, den 23.11.2021 um 13:44 Uhr, zu einem Brand in die Langgasse in Mörfelden alarmiert. Da es sich um den dichtbebauten Altstadtbereich handelte, wurde ein große Zahl an Einsatzkräften entsandt. Beim Eintreffen stand das Innere von einem Anbau in Vollbrand. Sofort wurde von einem Trupp unter Atemschutz im Innenangriff das Feuer bekämpft. Nach kürzester Zeit konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Die Nachlöscharbeiten dauerten etwas an, da Teile der Decke entfernt werden mussten. Insgesamt waren drei Trupps unter Atemschutz eingesetzt worden. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf die Dachkonstruktion und das Nachbarhaus verhindert werden. Nach Absprache mit der Polizei entstand ein Sachschaden von ca. 20 000 Euro. Die Brandursache ist unbekannt. Verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand. Von der Feuerwehr waren 10 Fahrzeuge mit 36 Einsatzkräften im Einsatz.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Montag, den 15.11.2021 um 08:45 Uhr, in die Forsthausstrasse alarmiert. In einem Hinterhaus hatte es stark nach Abgasen gerochen. Von der Feuerwehr wurden aber keine erhöhten CO-Werte gemessen. Sicherheitshalber wurde die Heizung stillgelegt und eine Fachfirma verständigt. Es ist vermutlich ein Defekt an der Heizungsanlage. Von der Feuerwehr waren 4 Fahrzeuge mit 14 Einsatzkräften im Einsatz.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Montag, den 1.11.2021 um 16:15 Uhr in die Langgasse gerufen. Dort waren lose Dachziegel, die drohten auf den Gehweg zu fallen. Die losen Dachziegel wurde unter Verwendung der Drehleiter aus Walldorf entfernt. Es waren 2 Fahrzeuge mit 4 Einsatzkräften vor Ort.