Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Freitag, den 13.11.2020 um 07:05 Uhr, mit der Meldung “Verkehrsunfall A 5 – Fahrtrichtung Frankfurt – PKW und Transporter mit Gefahrgut beteiligt“ alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle kurz hinter dem Parkplatz Kaiserstein wurden die zwei gemeldeten Fahrzeuge verunfallt vorgefunden. Beide Fahrer wurden vom Rettungsdienst versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Die Unfallursache wird noch von der Polizei ermittelt. Von der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert. Es wurden ausgelaufene Betriebsmittel abgestreut und die Batterien abgeklemmt. Während der Bergungsarbeiten waren zwei Fahrspuren voll gesperrt. Im Einsatz waren von der Feuerwehr sechs Fahrzeuge mit 21 Einsatzkräften sowie der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen und die Autobahnpolizei mit zwei Streifenwagen.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Montag, den 9.11.2020, um 15:26 Uhr zu einem LKW in die Kurhessenstraße alarmiert. Aus dem Tank lief Diesel aus in Richtung eines Gullis. Von der Feuerwehr wurde der betroffene Gulli kontrolliert, jedoch gelangte kein Diesel in den Kanal. Die entstandene Dieselspur wurde abgestreut und das Bindemittel wurde aufgenommen. Vermutlich wurde der LKW randvoll getankt, so dass der Kraftstoff auslief. Im Einsatz waren drei Fahrzeuge mit 12 Einsatzkräften.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Samstag, den 24.10.2020 um 18:48 Uhr, auf die A5 in Fahrtrichtung Darmstadt alarmiert. Auf dem Parkplatz Gräfenhausen West war ein PKW-Brand gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war das Fahrzeug schon weitesgehend mit Feuerlöschern gelöscht. Die Feuerwehr führte lediglich Nachlöscharbeiten mit Wasser durch. Ein Feuerwehrmann wurde bei dem Einsatz verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert werden. Im Einsatz waren fünf Fahrzeuge mit 17 Einsatzkräften.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 13.09.2020 um 21:12 Uhr, in die Parkstraße gerufen. Dort traten aus einem PKW Betriebsmittel aus. Von der Feuerwehr wurden die Betriebsmittel abgestreut und aufgenommen. Die Ursache des Austrittes ist unbekannt. Von der Feuerwehr war ein Fahrzeug mit zwei Einsatzkräften im Einsatz.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Dienstag, den 01.09.2020 um 13:24 Uhr, mit der Meldung “Verkehrsunfall – B 44 Luley Kreuzung – vier verletzte Personen – eine in Fahrzeug eingeklemmt” alarmiert. Beim Eintreffen wurden zwei verunfallte Fahrzeuge vorgefunden, wobei drei Personen aus den Fahrzeugen befreit waren und der Fahrer des einen PKW noch im Fahrzeug war, aber nicht eingeklemmt. Er wurde von einem Sanitäter der Feuerwehr bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut. Nach Absprache mit dem Notarzt kontte der Fahrer dann auch aus dem Fahrzeug befreit werden. Die zwei Insassen eines BMW kamen verletzt nach Rüsselsheim in die Klinik. Der Fahrer des Audi kam nach Groß-Gerau ins Krankenhaus. Die Unfallursache wird noch von der Polizei ermittelt. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Von der Feuerwehr wurde die Unfallstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert und es wurden die Batterien der Fahrzeuge abgeklemmt. Die ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden von der Feuerwehr aufgenommen und entsorgt. Von der Feuerwehr waren vier Fahrzeuge mit 15 Einsatzkräften im Einsatz. Vom Rettungsdienst waren sechs Rettungswagen, ein Notarzt, ein leitender Notarzt sowie der organisatorische Leiter Rettungsdienst vor Ort. Außerdem war der Brandschutzaufsichtsdienst des Kreises Groß-Gerau vor Ort.



Während des Waldbrandes (siehe Einsatz 094) wurde die Einsatzbereitschaft und der Grundschutz der Feuerwehr Mörfelden, sowie ein Löschfahrzeug der Feuerwehr Rüsselsheim, das in Mörfelden stationiert war, über eine Rauchentwicklung im Bereich der Straße Am Schlichter informiert. Daraufhin fuhren die Kräfte zur Kontrolle an die Einsatzadresse. Dort wurde festgestellt, dass es sich hier um Rauch von dem Waldbrand am Gundhof handelte. Es war also kein Einsatz für die Feuerwehr.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Mittwoch, den 05.08.2020 um 02:54 Uhr, mit der Meldung “Verkehrsunfall mit mehreren LKW und PKW – eingeklemmte Personen – in Höhe Rastanlage Gräfenhausen” alarmiert. Außerdem wurde mitgeteilt, dass ein Fahrzeug auf dem Dach liegen würde. Nach dieser Meldung wurden von der Leitstelle mehrere Rettungswagen, Notärzte und auch die Feuerwehr aus Groß-Gerau alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte bestätigte sich nur die Meldung, dass ein PKW auf der linken Fahrspur auf dem Dach liegt. Die zwei Insassen waren bereits durch Ersthelfer aus dem Fahrzeug befreit worden. Die beteiligten LKW hatten nur die Fahrspuren abgesichert, so dass keine weiteren Fahrzeuge in die Unfallstelle fuhren. Nach der ersten Rückmeldung wurde die Anzahl der Einsatzkräfte heruntergefahren, so dass nur zwei Rettungswagen, der Notarzt sowie die Feuerwehr Mörfelden an der Einsatzstelle gebraucht wurden. Von der Feuerwehr wurden drei Fahrspuren Richtung Süden abgesichert und die Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet. Die zwei Insassen des PKW kamen mit Verletzungen in die Klinik nach Darmstadt. Die Unfallursache wird von der Polizei noch ermittelt. Am PKW der Marke BMW mit polnischen Kennzeichen entstand Totalschaden. Von der Feuerwehr Mörfelden waren vier Fahrzeuge mit 18 Einsatzkräften vor Ort.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Freitag, den 31.07.2020 um 03:48 Uhr, mit der Meldung “Verkehrsunfall A 5 Fahrtrichtung Darmstadt – eingeklemmte Person” alarmiert. Beim Eintreffen kurz vor der Abfahrt Weiterstadt stand ein verunfalltes Fahrzeug, ein Audi R 8, zwischen der dritten und vierten Fahrspur. Das zweite beteiligte Fahrzeug, ein Kleintransporter, stand ca. 50 m weiter auf dem Standstreifen. Die vier Insassen beider Fahrzeuge waren bereits aus den Fahrzeugen und wurden bei dem Unfall leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Zu dem Unfall kam es als bei dem Sportwagen der hintere Reifen platzte, dieser über die Autobahn schleuderte und auf dem zweiten Fahrstreifen zum stehen kam. Ein nachfolgender Holztransporter konnte gerade noch ausweichen, aber der dahinter fahrende Kleintransporter krachte voll in den Sportwagen. Die Feuerwehr leuchtete die Einsatzstelle aus und stellte den Brandschutz sicher. Während der Bergungsarbeiten war die A 5 Richtung Süden vollgesperrt. Von der Feuerwehr Mörfelden waren fünf Fahrzeuge mit 18 Einsatzkräften im Einsatz. Ebenfalls waren fünf Rettungswagen und ein Notarzt, sowie zwei Streifen der Autobahnpoliezi und die Autobahnmeisterei vor Ort.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 19.07.2020 um 18:32 Uhr, mit der Meldung “Verkehrsunfall A 5 Richtung Frankfurt, mehrere PKW und mindestens sieben betroffene Personen – eine eingeklemmt” alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle direkt an der Auffahrt Mörfelden wurden zwei verunfallte und beschädigte PKW vorgefunden. Es war keine Person eingeklemmt. In einem PKW waren vier Personen, davon wurden zwei unbestimmten Grades verletzt. Im zweiten PKW war eine Person, die ebenfalls verletzt wurde. Zwei der verletzten Personen kamen in die Klinik nach Darmstadt und eine weibliche Verletzte kam in die Uniklinik nach Frankfurt. Während der Bergungsarbeiten war die Auffahrt Mörfelden und die zwei rechten Fahrspuren voll gesperrt. Von der Feuerwehr wurden die Batterien abgeklemmt und die Einsatzstelle abgesichert. Die Unfallursache war ein Auffahrunfall von diesen zwei Fahrzeugen. Von der Feuerwehr Mörfelden waren fünf Fahrzeuge mit 16 Einsatzkräften vor Ort. Ebenfalls waren sechs Rettungswagen und zwei Notarztfahrzeuge im Einsatz.



Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Montag, den 13.07.2020 um 20:51 Uhr, mit der Meldung “Verkehrsunfall A 5 Fahrtrichtung Darmstadt – Zwei Fahrzeuge und eingeklemmte Personen” alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle auf der Höhe des Parkplatzes Bornbruch wurden zwei PKW vorgefunden, die stark beschädigt waren und quer zur Fahrbahn standen. Trümmerteile der PKWs waren über alle vier Fahrspuren verteilt, so dass die Autobahn Richtung Süden voll gesperrt werden musste. Alle Beteiligten, insgesamt drei Personen, waren aus den PKWs befreit und wurden von Ersthelfern betreut. Zwei Personen wurden schwer und eine wurde mittelschwer verletzt und kamen in die Kliniken nach Darmstadt und Rüsselsheim. Von der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle abgesichert und der Brandschutz sichergestellt. Außerdem wurden die Batterien der Fahrzeuge abgeklemmt. Da die Einsatzstelle unter der Stromtrasse der Elisa war, wurde die Anlage geerdet. Laut Aussage der Polizei platzte bei einem Sportwagen, der auf der linken Spur fuhr, bei sehr hoher Geschwindigkeit der hinter Reifen, so dass er über alle Fahrspuren schleuderte und mit dem zweiten Fahrzeug kollidierte. An beiden Fahrzeugen entstand großer Sachschaden. Von der Feuerwehr waren sechs Fahrzeuge mit 20 Einsatzkräften im Einsatz. Vom Rettungsdienst waren sechs Rettungswagen und zwei Notärzte vor Ort. Vor Ort waren auch drei Streifen der Autobahnpolizei sowie die Autobahnmeisterei für die Aufräumungsarbeiten.