Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 26.03.2017 um 05:41 Uhr, mit der Meldung “Verkehrsunfall A 5 Fahrtrichtung Darmstadt – eine Person eingeklemmt” alarmiert. Der Unfall ereignete sich in der Baustelle auf der Höhe Gräfenhausen. Das Fahrzeug aus Darmstadt, ein Opel Corsa, lag auf dem Dach zwischen der ersten und zweiten Fahrspur. Beim Eintreffen der ersten Kräfte waren bereits alle vier Insassinnen aus dem Fahrzeug befreit. 3 Insassinnen kamen verletzt in Kliniken nach Darmstadt und Groß-Gerau. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Von der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet und gegen den fließenden Verkehr abgesichert. Im Einsatz waren von der Feuerwehr vier Fahrzeuge mit 15 Einsatzkräften. Vom Rettungsdienst waren vier Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort, ebenso drei Streifen der Autobahnpolizei. Die Unfallursache ist unbekannt.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Dienstag, den 21.03.2017, gleich dreimal durch die automatische Brandmeldeanlage der selben Firma in die Starkenburgstraße alarmiert. Der erste Alarm ging um 18:00 Uhr ein, der Zweite um 19:52 Uhr und der letzte Alarm ging um 22:41 Uhr bei der Leitstelle Groß-Gerau ein. Bei allen drei Fällen handelte es sich um einen Fehlalarm. Es rückten bei den ersten beiden Alarmen jeweils vier Fahrzeuge mit 18 Einsatzkräften aus. Beim letzten Alarm waren es drei Fahrzeuge mit 15 Einsatzkräften.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Sonntag, den 19.03.2017 um 11:50 Uhr, in das Pumpenhaus der Kläranlage in der Straße Am Schwimmbad alarmiert. Nach einem Ausfall der beiden Pumpen des Regenrückhaltebeckens, stand das Wasser im Pumpenhaus ca. 5m hoch. Ebenfalls war das gesamte Becken mit einem Fassungsvermögen von 1,7 Millionen Liter Wasser restlos voll. Da die Vermutung bestand, dass die Pumpen defekt waren, wurde auf Anweisung des Betriebsleits der Kläranlage angefangen mit drei Pumpen das Wasser aus dem Becken zu pumpen. Da aber die Pumpen nicht ausreichten wurde das THW zur Unterstüzung angefordert. Das THW kam mit vier Hochleistungspumpen zur Einsatzstelle. Außerdem wurde noch eine Hochleistungspumpe der Stadtwerke installiert. Nachdem alle Pumpen in Betrieb waren, konnten so ca. 22.000 Liter Wasser in der Minute abgepumpt werden. Das Wasser wurde in den Gerätsbach gepumpt. Das Wasser musste abgepumpt werden, da ansonsten die Gefahr bestand, dass durch den Rückstau im Kanal in einigen Straßen Keller überflutet worden wären. Im Einsatz war die Feuerwehr Mörfelden mit fünf Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften. Vom THW waren die Ortsverbände Darmstadt, Viernheim und Rüsselsheim mit 20 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen an der Einsatzstelle.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Mittwoch, den 15.03.2017 um 16:29 Uhr, auf die A 5 Fahrtrichtung Darmstadt mit der Meldung “Person aus 5 Meter Höhe abgestürzt, Brücke Gräfenhausen” alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle lag der abgestürzte Arbeiter auf einer abgesperrten Fahrspur Richtung Darmstadt. Von der Feuerwehr wurde die Autobahn Richtung Süden voll gesperrt, da der Rettungshubschrauber aus Frankfurt im Anflug war. Die Ursache, warum der Arbeiter abgestützt ist, wird noch ermittelt. Der Rettungshubschrauber flog die schwerverletzte Person in die BG Klinik nach Frankfurt. Während der Anfahrt zur Einsatzstelle kam es zu Verzögerungen, da unvernünftige Autofahrer die Rettungsgasse, die die ersten Fahrzeuge gebildet hatten, wieder geschlossen hatten, indem sie in diese gefahren waren. Dadurch mussten die Besatzungen der Großfahrzeuge und der Notarzt sogar die letzten ca. 800 Meter zu Fuß zurücklegen. Dadurch wurde das Eintreffen der Einsatzkräfte vom Beginn des Rückstaus bis zur Einsatzstelle um ca. eine halbe Stunde verzögert. Bei einem Unfall ist das eine sehr lange Zeit. Von der Feuerwehr wurden gegen ca. 30 Verkehrsteilnehmer wegen der Blockade der Rettungsgasse eine Anzeige erstattet. Es waren von der Feuerwehr vier Fahrzeuge mit 15 Einsatzkräften vor Ort. Vom Rettungsdienst waren zwei Rettungswagen, ein Notarzt und der Rettungshubschrauber Christoph 2 im Einsatz.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Samstag, den 11.03.2017 um 13:18Uhr, in den Steinweg gerufen. Dort war aus einem Fahrzeug, wegen eines technischen Defekts, ca. 30 Liter Dieselkraftstoff ausgelaufen. Da ein Teil des Kraftstoffes in den Kanal gelangt war, mußte dieser von der Feuerwehr gespült werden. Der weitere Kraftstoff wurde mit Bindemittel abgestreut und aufgenommen. Von der Feuerwehr waren drei Fahrzeuge mit sieben Einsatzkräften im Einsatz.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Donnerstag, den 09.03.2017 um 16:18 Uhr, zu einem Flächenbrand in den Walldorfer Weg alarmiert. Beim Eintreffen brannten ca. 20 m² Wiesenfläche. Die Fläche wurde mit einem C-Rohr abgelöscht. Die Brandursache ist unbekannt. Es rückten vier Fahrzeuge mit 20 Einsatzkräften aus.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Freitag, den 24.02.2017 um 16:22 Uhr, zu einem Verkehrsunfall auf die A 5 Fahrtrichtung Darmstadt alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle ca. 100 m vor der Ausfahrt Weiterstadt wurden vier Fahrzeuge vorgefunden, die in einen Auffahrunfall verwickelt waren. Alle Personen waren bereits aus den Fahrzeugen raus. Insgesamt gab es fünf Verletzte, davon zwei Erwachsene Männer und eine Mutter mit zwei Kindern. Alle Verletzten kamen in das Krankenhaus nach Darmstadt. Die Unfallursache und der entstandene Sachschaden wird noch von der Polizei ermittelt. Während der Bergungsarbeiten war die dritte und vierte Spur vollgesperrt. Von der Feuerwehr wurden die Batterien abgeklemmt und ausgelaufene Betriebsmittel abgestreut. Im Einsatz waren vier Fahrzeuge mit 15 Einsatzkräften sowie fünf Rettungswafen und die Autobahnpolizei.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Dienstag, den 21.02.2017 um 04:20 Uhr, auf den Parkplatz Kaiserstein auf die A5 Fahrtrichtung Frankfurt alarmiert. Beim Eintreffen stand dort ein PKW der Marke Mercedes A-Klasse aus Frankfurt im Vollbrand. Das Feuer wurde mit einem C-Rohr abgelöscht. Es wurden dann noch Nachlöscharbeiten mit Schaum durchgeführt. Die Brandursache ist unbekannt, da bei dem Fahrzeug niemand anzutreffen war. Von der Feuerwehr rückten vier Fahrzeuge mit 15 Einsatzkräften aus. An der Einsatzstelle war noch ein Fahrzeug des Rettungsdienstes und die Autobahnpolizei.


Die Feuerwehr Mörfelden wurde am Mittwoch, den 15.02.2017 um 08:46 Uhr, mit der Meldung “Verkehrsunfall A 5 Richtung Frankfurt – eingeklemmte Person” alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte lag ein Fahrzeug der Marke Skoda Octavia aus dem Kreis Groß-Gerau neben der Autobahn in der Böschung. Das Fahrzeug lag auf dem Dach und der Fahrer konnte ohne technische Rettungsgeräte aus dem Fahrzeug befreit werden. Der Fahrer wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in den Schockraum der Uni-Klinik nach Frankfurt gebracht. An dem Unfall waren drei Fahrzeuge beteiligt, es gab keine weiteren Verletzten. An dem Skoda entstand Totalschaden, die beiden anderen Fahrzeuge wurden ebenfalls beschädigt. Die Unfallursache wird von der Polizei ermittelt. Während der Bergungsarbeiten waren die beiden rechten Fahrspuren voll gesperrt. Im Einsatz war die Feuerwehr Mörfelden mit drei Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften. Der Rettungsdienst war mit drei RTW und einem Notarzt vor Ort.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Mittwoch, den 15.02.2017 um 01:53 Uhr, mit der Meldung “Zimmerbrand – Ludwig-Richter-Weg alarmiert. Da es sich bei der Anschrift um eine Behindertenwohnanlage handelte, wurde ein Großaufgebot von Rettungskräften alarmiert. Beim Eintreffen des Einsatzleiters wurde diesem mitgeteilt, dass es sich um das Gebäude mit den Aufenthaltsräumen handelt und niemand mehr im Gebäude ist. Im Kellerbereich hatte die automatische Heimbrandmeldeanlage ausgelöst. Die diensthabende Nachtbetreuerin hatte daraufhin die Feuerwehr alarmiert. Laut der Betreuerin soll aus dem Technikraum im Keller Rauch dringen. Von der Feuerwehr wurde die entsprechende Tür geöffnet und der Rauch stellte sich als Wasserdampf heraus. Dieser kam aus einem geplatzten Rohr der Warmwasserversorgung. Das defekte Rohr wurde abgeschiebtert, sodass kein heißes Wasser mehr austreten konnte. Nach dieser Erkundung konnte schnell Entwarnung wegen des gemeldeten Feuers gegeben werden. Da das ausgetretene Wasser in den Aufzugsschaft lief, wurde dieser von der Feuerwehr noch mit einem Wassersauger leer gepumpt. Es rückten sieben Fahrzeuge mit 32 Einsatzkräften aus. Vom Rettungsdienst waren drei Rettungswagen vor Ort, ebenso die Polizei.