Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Montag, den 16.01.2023 um 14:32 Uhr in die Schwarzwaldstraße alarmiert. Gemeldet wurde ein ausgelöster Rauchmelder in einem Mehrfamilienhaus. Laut Anwohnern sollte sich auch noch eine Anwohnerin in der Wohnung befinden. Nachdem die Wohnungstür gewaltsam geöffnet wurde, ging umgehend ein Trupp unter schwerem Atemschutz in die Wohnung vor. Es konnten eine Person und ein Hund aus dem leicht verrauchten Bereich gerettet werden. Ursache für die Rauchentwicklung war angebranntes Kochgut. Nachdem die Wohnung noch gelüftet wurde, konnte der Einsatz beendet werden. Unterstützt wurden wir von den Ortsvereinen des Roten Kreuzes, dem Regelrettungsdienst und der Polizei.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am 12.01.2023 gegen 17:50 Uhr zu einem Kellerbrand mit Menschenleben in Gefahr, in die Coutandinstraße alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte bestätigte sich die Meldung. Es drang dichter schwarzer Rauch aus den hinteren Kellerfenstern des Objektes. Auch die Hausflure und einige Wohnungen waren bereits verqualmt. Sofort wurde ein Trupp unter Atemschutz zur Menschenrettung in die beiden Stockwerke geschickt. Glücklicherweise konnte sehr schnell festgestellt werden, das das Gebäude bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr geräumt war.
Zeitgleich ging ein weiterer Trupp unter schwerem Atemschutz zur Brandbekämpfung in die Kellerräume vor. Die Löscharbeiten erwiesen sich als schwierig, da mehrere zugestellte Kellerverschläge brannten. Um das Feuer endgültig zu löschen mussten mehrere Trupps unter Atemschutz im Keller eingesetzt werden. Auch wurde Mithilfe von geringen Mengen von Löschschaum (Netzmittel) erzielt, dass das Wasser besser zum Feuer vordringen konnte und es schlussendlich ersticken konnte. Gegen 21:20 Uhr konnte endgültig Feuer aus gemeldet werden. Im Anschluss wurden noch alle Räumlichkeiten mithilfe eines Lüfters gelüftet.

Die Bewohner konnten nicht mehr in Ihre Wohnungen zurückkehren, da das gesamte Haus durch den Brand stark in Mitleidenschaft gezogen wurde und sich der Brandrauch bis ins Dachgeschoß erstreckt hatte. Alle Bewohner wurden in einem Hotel untergebracht.

Im Einsatz war der Rettungsdienst, der Notarzt, die DRK-Ortsverbände aus Mörfelden und Walldorf, die Polizei, der Brandschutzaufsichtsdienst des Kreises Groß-Gerau, der Bürgermeister, sowie die Feuerwehren aus Mörfelden-Walldorf und die Feuerwehr Groß-Gerau mit dem Gerätewagen Atemschutz. Den Grundschutz für Mörfelden-Walldorf stellte ein Löschfahrzeug aus Rüsselsheim Bauschheim während des Einsatzes sicher.



Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Samstag, den 08.10.2022 um 18:05 Uhr zu einem Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr im 3. Obergeschoss eines Hochhauses in der Cranachstraße alarmiert. Die Einsatzkräfte konnten beim Eintreffen im Gebäude und außen vorerst kein Feuer ausfindig machen. Daher wurde das Gebäude durch mehrere Trupps kontrolliert und auf der Gebäuderückseite die Drehleiter in Stellung gebracht. Im Einsatzverlauf stellte sich nach Rücksprache mit dem Meldenden heraus, dass vermutlich ein Grillfeuer auf einem Balkon im 4. Obergeschoss Ursache für eine recht heftige Rauchentwicklung war und zum Einsatz führte. Die Feuerwehr musste nicht weiter tätig werden und konnte daraufhin den Einsatz beenden. Im Einsatz war die Polizei, der Rettungsdienst, das DRK OV Mörfelden sowie die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf mit zehn Fahrzeugen und 42 Einsatzkräften.



Am Donnerstag, den 29.09.2022 um 10:17 Uhr wurde die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf zusammen mit dem Rettungsdienst zu einem Küchenbrand in einer Kindertagesstätte im Nordring alarmiert. Die ersten Einsatzkräfte konnten vor Ort schnell Entwarnung geben, es war kein offener Brand zu erkennen. In der Küche kam es zu einem Schmorbrand in einer Steckdose. Durch das umsichtige Handeln des Personals, welches bereits einen Feuerlöscher eingesetzt hatte, kam es zu keinem größeren Schaden und niemand wurde verletzt. Die Einsatzkräfte kontrollierten den betroffenen Bereich mit einer Wärmebildkamera. Durch Fachpersonal der Feuerwehr wurde die entsprechende Steckdose stromlos geschaltet.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Mittwoch, den 01.06.2022 um 10:42 Uhr in den Savoyen-Ring alarmiert. Gemeldet wurde dort ein Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr. An der Einsatzstelle wurde bei den direkt eingeleiteten Erkundungsmaßnahmen festgestellt, dass es sich hierbei um angebranntes Kochgut in der Küche handelte. Den Bewohner konnten wir bereits vor dem Gebäude antreffen. Wir lüfteten den betroffenen Bereich und verbrachten das angebrannte Kochgut nach draußen.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Freitag, den 22.04.2022 um 00:32 Uhr in in die Farmstraße alarmiert. Gemeldet wurde ein Küchenbrand und dass sich noch Personen im Haus befinden. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle hatte die Polizei das Gebäude bereits evakuiert. Von der Feuerwehr wurden Nachlöscharbeiten im Bereich der Küche vorgenommen. Außerdem wurde durch den Einsatz eines Lüfters der Wohnungsbereich belüftet.


Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf und die Drehleiter aus Groß-Gerau wurden am Freitag, den 10.12.2021 um 18:17 Uhr mit der Meldung Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr in die Weingartenstraße alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte wurde ein piepsender Rauchmelder in einem verschlossenen Einfamilienhaus vorgefunden. Durch Klingeln und Klopfen machte sich die Feuerwehr bemerkbar, aber es öffnete niemand. Ebenfalls brannte Licht in dem Haus und man musste  davon ausgehen, dass noch jemand sich im Haus befindet. Wie sich im Laufe des Einsatz herausstelle war der Mieter im Urlaub und gar nicht zu Hause. Eine schlüsselberechtigte Person konnte ermittelt werden, welche die Haustür öffnete. Von der Feuerwehr wurde anschließend das Gebäude kontrolliert und es wurde kein Feuer oder Qualm festgestellt. Es waren ca. 40 Einsatzkräfte mit 6 Löschfahrzeugen und einer Drehleiter vor Ort ebenfalls waren 2 Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz.



Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Montag, den 29.11.2021 um 12:28 Uhr in die Langstraße alarmiert. Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle war eine große Rauchentwicklung zu erkennen. Vor Ort stand ein Wohngebäude in zweiter Baureihe in Vollbrand. Nach Zeugenaussagen wurde noch eine Person im Gebäude vermisst. Sofort wurden drei Trupps unter schwerem Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in das Gebäude geschickt. Nach ca. 10 Minuten stellte sich heraus, dass die vermisste Person wohlauf ist und nicht im Gebäude war. Somit konnte man sich voll auf die Brandbekämpfung konzentrieren. Durch den Einsatz von 3 C-Rohren stellte sich rasch ein Löscherfolg ein. Glücklicherweise gab es keine verletzten Personen zu beklagen. Im Einsatz befanden sich neben der Feuerwehr Mörfelden-Walldorf auch noch die Feuerwehr Kelsterbach, der Rettungsdienst, die Polizei und beide Ortsverbände des DRK.

Text: Feuerwehr Walldorf



Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Dienstag, den 28.09.2021 um 17:21 Uhr, mit der Meldung „Kellerbrand Ringstraße – Menschenleben in Gefahr“ alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte kam Rauch aus einer Kellerwohnung und laut Bewohner wird ein Kind noch vermisst. Von der Feuerwehr gingen sofort 3 Trupps unter Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor. Die Wohnungen im Erdgeschoss, sowie die Wohnung im ersten Geschoss, wurden von der Feuerwehr gewaltsam geöffnet.  Die Kellerwohnung war offen und die Mieter waren bereits aus der Wohnung. Während des Einsatzes kam heraus, das dass vermisste Kind bei Ausbruch des Feuers im Hof gespielt und sich dann ins Vorderhaus begeben hatte. Es wurden also keine Personen mehr vermisst. Das Feuer konnte in kürzester Zeit mit einem C-Rohr gelöscht werden. In der Brandwohnung entstand erheblicher Sachschaden, der von der Polizei noch ermittelt wird, genauso wie die Brandursache. Insgesamt wurden 4 Personen aus dem Haus vom Rettungsdienst gesichtet, konnten aber an der Einsatzstelle verbleiben. Von der Feuerwehr waren 12 Fahrzeuge mit 48 Einsatzkräften vor Ort. Vom Rettungsdienst waren 3 Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz.




Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf wurde am Mittwoch, den 24.03.2021 um 08:56 Uhr, mit der Meldung „Wohnungsbrand – Menschenleben in Gefahr – Feldstraße“ alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand eine Küche im Erdgeschoss im Vollbrand. Die zwei anwesenden Personen waren bereits aus dem Haus und wurden vorsichtshalber vom Rettungsdienst untersucht, konnten aber an der Einsatzstelle verbleiben. Von der Feuerwehr wurde sofort ein Löschangriff von einem Trupp unter Atemschutz gestartet. Ein zweiter Trupp kontrollierte noch die Zimmer im ersten Obergeschoss. Nach dem Löschangriff wurden für die Nachlöscharbeiten einige Teile der Küche ins Freie gebracht und dort abgelöscht. Der Kellerbereich wurde ebenfalls von einem Trupp unter Atemschutz überprüft und die Hauptsicherung wurde ausgeschaltet. Das Wohnhaus ist unbewohnbar. Der Sachschaden wird von der Polizei auf ca. 150.000 € geschätzt. Die Brandursache war vermutlich ein erst kurz vor dem Feuer eingeschalteter Gefrierschrank. Im Einsatz waren von der Feuerwehr neun Fahrzeuge mit 35 Einsatzkräften. Vom Rettungsdienst waren drei Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort, sowie ein Streifenwagen der Polizei.